Was mich wütend macht

Ich habe wirklich, wirklich ganz lange darüber nachgedacht, ob ich mich zu dem Thema äußern soll, oder lieber nicht (weil alle anderen sich dieses Themas bereits angenommen haben, es ausgeschlachtet haben, meiner Meinung sind, oder eben auch nicht).

Ich schreibe nun, das hier ist mein Blog und ich muss mir Luft machen. So! Ihr müsst ja nicht weiterlesen, wenns nervt.

Der Absturz des Germanwings-Airbus macht mich sehr betroffen. Auch fast eine Woche später noch kommen mir die Tränen, wenn ich daran denke. Ich bin sowieso sehr empfindlich, wenn es um traurige, dramatische Nachrichten geht, der Mann wollte mir schon Nachrichtenverbot erteilen.

Ich werde keine Bilder verlinken und auch keine Berichte. Es gibt also nichts für Voyeure hier zu sehen!

Es macht mich wütend, dass nach dieser Tragödie, die es zweifelslos ist, die ganze Journaille nichts besseres zu tun hat, als das Geschehene zu zerpflücken, jede Einzelheit, die keinen Informationswert im Sinne von Fakten hat, zu präsentieren. Alles nur um Leser zu gewinnen, die auch nichts besseres zu tun haben, sich in dem Leid zu suhlen, immer mit dem Hintergedanken daran, dass sie selbst – zum Glück – nicht betroffen sind.

Es macht mich wütend, dass dies zur Folge hat, dass der Mob sich auf den vermeintlichen Schuldigen stürzt und gleichwohl allen Depressiven das grundsätzliche Recht auf Arbeit abzusprechen versuchen (Man weiß ja nie, wozu “so einer” fähig ist). Alle Welt hat plötzlich Ahnung, was in “so jemandem” vorgeht. Natürlich hat man alle Fakten durchleuchtet, die von der Springer-Presse vorgekaut serviert wurde – einseitge Berichterstattung, iwo.

Es macht mich wütend, dass ohne Rücksicht auf die Hinterbliebenden Bilder von abgerissenen Flugzeugfetzen und anderen Teilen so nah herangezoomt werden und im TV oder auf Titelbildern gezeigt werden, dass alles schon grobpixelig erscheint, damit man auch ja das Ausmaß des Unglücks fast schmecken kann. Es ist ja nicht das erste Mal, am 11. Septmeber 2001 war das auch so. Ich werde nie das Bild des kopfüber fallenden Menschens mit dem angewinkeltem Bein aus meinem Hirn bekommen. Ihr habt das Bild sicher auch alle gesehen und sicher auch noch im Kopf, mh? Alles für die Auflage. Wen interessieren denn schon die Angehörigen? Scheiß drauf (sorry).

Es macht mich wütend, dass whatsapp-chats veröffentlicht werden (wenngleich die Empfängerin der Nachrichten dies selbst bei Twitter getan hat. Sie hat aus dem Bauch heraus Ihren Schmerz herausgeschrien, aber dies sicher nicht für die Presse) und in vermeintlich seriösen Nachrichtensendungen Bilder von Trauernden mit trauriger Klaviermusik unterlegt werden, um die Zuschauer zu catchen.

Es macht mich rasend, dass in einer mit großen Buchstaben bedruckten Mistzeitung (Zeitung? Quatsch) ein Schreiberling meint, die Herzen der Leser NOCH besser erreichen zu können, indem er versucht, die letzten Minuten der Passagiere so zu beschreiben als wären wir alle dabei gewesen. Das machen die Angehörigen sicher in einer Tour, das müssen sie nicht noch bei Dir lesen. Das ist außerhalb Deiner Kompetenz, das ist nicht Dein Tisch. Es handelt sich um schmerzhafte Vorstellungen, die den Angehörigen vorbehalten sind. Keine Frage, ich bin masochistisch und habe mir diese Gedanken auch gemacht. Nicht mit Absicht, das kam so in meinen Kopf, aber ich schreibe solche Gedanken doch nicht öffentlich auf, das steht mir nicht zu! Und auch sonst niemandem.

Ich glaube, da kommt noch eine Menge auf uns zu. Informationen, die den Fall tatsächlich klären, der gefundene Flugschreiber zum Beispiel (bald hoffentlich) aber auch Informationen, die niemandem etwas nützen und nicht zur Aufklärung beitragen aber weiterhin auf die Tränendrüse drücken und dabei jegliche Empathie vermissen lassen. Dass sowas geht, hätte ich auch nicht gedacht.

Eine Redaktionssitzung in einer dieser Mistzeitungen/TV-Sendern stelle ich mir diese Tage so vor:

Da sitzen alle schön zusammen und trinken ihren Kaffee, ihr habt ein Bild im Kopf, oder? Dann wird darüber gesprochen,  was man noch so über 4U9525 bringen kann. So oder so ähnlich könnte ein Dialog dort ablaufen. (Ich weiß oder hoffe, dass ich übertreibe)

Redakteur: “Wir brauchen neue Bilder, nicht immer die, die alle schon gesehen haben”
Journalist: “Vielleicht gibt es ja bald Bilder von Leichenteilen.”
Redakteur: “Ja, aber nur ohne Kopf, die mit Kopf dürfen wir ja nicht nehmen.”
Journalist: “So’n Babyfuss käm doch sicher gut an. Das würde die Leute schockieren.”

Ich will gar nicht wissen, wann die ersten SIM-Karten der Opfer geborgen werden und dann die Photos aus den Smartphones auch noch zu Geld gemacht werden.

Morgen ist ein neuer Tag und ich werde auch morgen keine Nachrichten gucken! Es gibt Zeitungen die ich selektiert lese (im Internet versteht sich) und es gibt Schundblätter, die ich meide, weiterhin.

Ich gedenke allen Opfern, allen 150! Mögen die Angehörigen Ruhe finden, dieses Drama zu bewältigen!

One thought on “Was mich wütend macht

  1. Jasmin

    Deinen Gedankengang kann ich absolut nachempfinden. Hier in NRW scheint alles (noch) näher ausgeschlachtet zu werden, als im Rest Deutschlands. Die “Illustrierte” mit den vier Buchstaben, welche “Die Ärzte” nach zufolge, eh nur “aus Arsc*, Haaren, Tit*en und dem Wetterbericht” besteht, hat einmal mehr gezeigt wie pietätlos man nur sein kann.

    Danke für Deinen Beitrag, einer mehr, der mir aus der Seele und dem Herzen spricht, denn auch ich bin sehr sensibel, wenn es um dramatische Dinge geht.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *